Erlenbacher Gemeinderat besichtigt Geothermie – Kraftwerk in Insheim

Nach der Anfrage für eine Besichtigung des Geothermieraftwerks durch Ortsbürgermeister Maik Wünstel, wurde der Gemeinderat Erlenbach am 30.05.2022 dazu eingeladen.
Nach der Begrüßung des Projektleiters Jörg Zeillinger, stellte dieser anhand einer Präsentation unter anderem vor, was Geothermie bedeutet. Neben den neusten Verfahren und Abläufen bei 3D – Seismik Messungen wurde auch das Konzept und Pilotprojekt zur Gewinnung von Lithium vorgestellt.
Zahlen, Daten und Fakten speziell vom Kraftwerk in Insheim durften auch nicht fehlen. Während der Präsentation und Führung durch das Werksgelände konnten wir viele Fragen stellen und erhielten vor allem verständliche Antworten.
Anbei die uns gezeigt Präsentation, die von Vulcan Energie bereitgestellt wurde:

Hier klicken um sich die Präsentation: “Vorstellung Vulcan und 3DS Erlenbach” anzuschauen

In Insheim ist die Produktionsbohrung zwischen 3000 und 4000 Meter tief, um das dort vorhandene Thermalwasser mit einer Temperatur von ca. 165° Celsius zu erreichen. Mit Hilfe einer Förderpumpe, welche sich ca. 700 Meter unter dem Boden befindet, wird das heiße Wasser nach oben gepumpt, um daraus CO2 – freien Strom und zukünftig neben Wärem auch das begehrte Lithium zu gewinnen. Am Ende des Kreislaufes wird das Wasser mit einer Resttemperatur von ca. 65 ° Celsius wieder in einer zweiten Bohrung in die Tiefe hinab geleitet.

Die Anlage in Insheim kann durch die hohe Geschwindigkeit des Wassers theoretisch bis zu 80g Lithiumsalz in der Sekunde aus dem Tiefenwasser lösen, voraus in weiteren Schritten reines Lithium gewonnen werden soll. Lithium wiederum ist eine zentrale Ressoure zur Produktion von Handy Akkus und hochmodernen Autobatterien.
Hinweis: Zur Herstellung einer Autobatterie des Tesla Modell S (Gewicht ca. 600kg) werden ca. 10kg Lithium benötigt, so dass theoretisch alle 2 Minuten Lithium für eine Autobatterie produziert werden könnte.

Noch im Sommer 2022 soll Geothermiekraftwerk in Landau eine große Demonstrationsanlage eröffnet werden. In Zukunft soll Lithium von beiden Kraftwerken zentral  über ein Pipeline System an einem weiteren Standort in der Region zwischen Landau und Insheim extrahiert werden.
Während der Besichtigung der Produktionsbohrung, der Schalt- und Überwachungszentrale, dem Wärmetauscher, den vielen Abkühlventilatoren, konnten wir zudem die “kleine” Testanlage zur Lithium Gewinnung in Insheim besichtigen.

Nach der Kraftwerkbesichtigung erläuterte uns Herr Zeillinger die Notwendigkeit von 3D-Seismik, um notwendige Daten und letztlich somit 3D – Modelle aus den Gesteinsschichten der Region rund um das Kraftwerk von Insheim zu erhalten. Diese sollen einen bedeutenden Beitrag zu erfolgreichen und optimalen Bohrungen in der Zukunft ermöglichen, in dem Besonderheiten des Untegrunds bereits vor der eigentlichen Bohrung berücksichtigt werden können. Risiken während Bohrung und Betrieb sollen dadurch minimiert werden.
In diesem Zusammenhang soll es in naher Zukunft Messungen und Untersuchungen auf Erlenbacher und Steinweiler Gemarkung geben. In den kommenden Tagen, wird es hierzu Gespräche mit der Verwaltung und den Ortsgemeinden geben.

Nach drei Stunden, die wie im Flug vergingen, endete unsere Besichtigung und der Informationsaustausch Vorort im Geothermiekraftwerk Insheim.
Für die transparente und gut verständliche Vorstellung wollen wir uns nochmals an dieser Stelle bei Jörg Zeillinger bedanken – war echt SUPER!

Maik Wünstel
Ortsbürgermeister Gemeinde Erlenbach

Erlenbacher Gemeinderat besichtigt Geothermie – Kraftwerk in Insheim